DYSTOPOLIS

Germany

Dark Heavy/Power Metal

/

Biography

DYSTOPOLIS was founded in 2008. With 'V.EN.O.M', the band around singer Andreas Müller now releases its label debut - following two self-released albums.

The first question emerges directly by the title and his unusual spelling. "V.EN.O.M." stands for "Vicious Enemy Of Mankind", which should make it immediately clear that DYSTOPOLIS are not your cliche "unicorn and castles" metal band. Rather, all band members share a common passion for melodic and dark Heavy Metal, as well as an enthusiasm for end-time stories like Mad Max, Blade Runner or Matrix. The desire to create a special band concept that should go beyond the usual writing and playing of songs came up. Thus the fictitious place Dystopolis (dystopia = end time, polis = city) was born, which represents the conceptual basis of all songs of the band. The musicians of DYSTOPOLIS see themselves as voices and bards of a city at the end of human existence. They tell stories that take place in Dystopolis, events of a post-nuclear, criminal and tyrannical world. The spectrum of DYSTOPOLIS ranges from hymnic midtempo tracks and oppressive ballads to heavy double bass smashers.

"V.EN.O.M" was produced by Seeb Levermann (Orden Ogan, Brainstorm), who provided DYSTOPOLIS' multi-faceted, edgy and yet melodic metal with a transparent and powerful sound.

Behind the self-created moniker "Postapocalyptic Metal", a high-class and interesting mix can be found, which fans of bands like Iced Earth, Nevermore and Blind Guardian will embrace dearly.

Biografie

DYSTOPOLIS gründeten sich 2008. Mit ‚V.EN.O.M‘ veröffentlicht die Truppe um Sänger Andreas Müller nach zwei Eigenproduktionen nun ihr Labeldebüt.

Die erste aufkommende Frage wirft direkt der Titel und dessen eigenwillige Schreibweise auf. „V.EN.O.M.“ steht für „Vicious Enemy Of Mankind“, womit gleich klargestellt sein dürfte, dass DYSTOPOLIS mit Einhörern und Schwertschwingern so gar nichts zu tun haben. Vielmehr vereint alle Bandmitglieder die gemeinsame Leidenschaft für melodischen und düsteren Heavy Metal, sowie die Begeisterung für Endzeitgeschichten wie Mad Max, Blade Runner oder Matrix. Der Wunsch nach einem besonderen Bandkonzept, das über das übliche Schreiben und Spielen von Songs hinausgehen sollte, reifte heran. So wurde der fiktive Ort Dystopolis (Dystopie = Endzeit; polis = Stadt) geboren, der die konzeptionelle Grundlage aller Songs der Band darstellt. Die Musiker von DYSTOPOLIS sehen sich selbst als Stimmen und Barden einer Stadt am Ende menschlichen Seins. Sie erzählen Geschichten, die sich in Dystopolis ereignen, Begebenheiten einer post-nuklearen, kriminellen und tyrannischen Welt. Das Spektrum von DYSTOPOLIS reicht dabei von hymnischen Midtempo-Nummern, bedrückenden Balladen bis hin zu brachialen Doublebassgewittern.

„V.EN.O.M“ wurde von Seeb Levermann (Orden Ogan, Brainstorm) produziert, der dem facettenreichen, kantigen und doch melodischen Metal von DYSTOPOLIS mit einem transparent-druckvollen Sound ausstattete.

Hinter der selbst kreierten Bezeichnung „Postapocalyptic Metal“ verbirgt sich ein hochklassiges und interessantes Gemisch, dem Fans von Bands wie Iced Earth, Nevermore und Blind Guardian definitiv mehr als nur ein Ohr leihen sollten.

Band Members:

Andreas Müller (voc)
Kevin Steinmann (guitars)
Alex Amott (guitars)
Georg Tsakumagos (bass)
André Gertjejanßen (drums)

Latest Release