AXENSTAR

Sweden

Power Metal

/

Biography

Swedish Power Metal veterans AXENSTAR are an integral part of the European scene since a long time. The band has released six studio albums so far since their debut ‘Perpetual Twilight’ arrived in 2002. AXENSTAR’s latest album was 2014’s ‘Where Dreams Are Forgotten’, but now they are finally back with a brand new piece of work called ‘End Of All Hope’, which is definitely among their finest hours and arguably even their best so far.

The band sounds fresh and inspired, at the same time ‘End Of All Hope’ feels like AXENSTAR are more than ever aware of their roots and what their fans love them for. Songs like ‘King Of Fools’, ‘Honor And Victory’ or ‘My Kingdom Come’ are as classic Power Metal as it gets, taking the spirit of the early 2000’s scene into the here and now.

The cover artwork was designed by Felipe Machado Franco (Blind Guardian,Rhapsody Of Fire) and its unusual dark approach came for a reason, as vocalist/bassist Magnus Winterwild explains:
“The album’s working title was “The DarkAge” - which is one of the tracks featured on it. But when we were nearing completion, we all suddenly wanted to change the title and went for “End Of All Hope” instead. I think it fits the cover just as good as “The Dark Age” would have”.
Recordings took place in Axenstar Studios and Studio Underground. Responsible for mixing was once again Pelle Saether, mastering was handled by Fraser Edwards.

The band from Västerås continues to stand for high class Power Metal. ‘End Of All Hope’ will definitely not do its title justice; actually quite the contrary. AXENSTAR are back with an impressively strong new release and in this condition we all can only hope that there’s still a lot more to come from them. If you’re into early Sonata Arctica, Nocturnal Rites, Stratovarius or Iron Savior, ‘End Of All Hope’ might give you new hope for the entire genre.

Biografie

Die schwedischen Power Metaller AXENSTAR sind seit langer Zeit ein kaum wegzudenkender Teil der europäischen Szene. Die Band hat seit ihrem Debüt in 2002 mit ‘Perpetual Twilight’ sechs Studioalben unters Volk gebracht, allerdings liegt das letzte Lebenszeichen ‘Where Dreams Are Forgotten’ schon mehr als vier Jahre zurück. Höchste Zeit also, sich wieder einem neuen Longplayer zu widmen - und genau das hat die Band um Magnus Winterwild auch getan. Das Ergebnis liegt nun in Form von ‘End Of All Hope’ vor und darf schon jetzt zu den Sternstunden der Bandgeschichte gezählt werden.

AXENSTAR klingen frisch und inspiriert, gleichzeitig hat man aber auch den Eindruck, dass sich die Truppe ihrer Wurzeln bewusst ist. Songs wie ‘King Of Fools’, “Honor And Victory’ und ‘My Kingdom Come’ sind so sehr klassischer Power Metal wie nur möglich und transportieren den Geist der frühen 2000er Szene ins Hier und Jetzt.

Felipe Machado Franco (Blind Guardian, Rhapsody Of Fire) erstellte diesmal wieder das Coverartwork, dessen ungewohnt düstere Grundstimmung nicht von ungefähr kommt, wie Sänger/Bassist Magnus Winterwild zu berichten weiß:
“Der Arbeitstitel für unser neues Album war “The Dark Age” - gleichermaßen auch ein Song auf der Scheibe. Kurz vor Fertigstellung waren wir damit nicht mehr so sehr zufrieden und entschieden uns kurzerhand stattdessen für “End Of All Hope”. Ich finde, das passt in Verbindung mit dem Coverartwork ebenso gut wie es bei “The Dark Age” der Fall gewesen wäre.”
Für die Recordings nahmen AXENSTAR neben ihrem eigenen Studio auch das Studio Underground in Beschlag. Dort sorgte dann auch Pelle Saether für den Mix. Fraser Edwards war verantwortlich fürs Mastering.

Die Band aus Västerås steht weiterhin für erstklassigen Power Metal. ‘End OfAll Hope’ ist dahingehend ein fast irreführender Titel, denn dieses immens starke Album lässt nur hoffen, dass uns AXENSTAR in derart bestechender Form zukünftig noch mit zahlreichen Veröffentlichungen beglücken werden. Fans vonBands wie den frühen Sonata Arctica, Nocturnal Rites, Stratovarius oder Iron Savior, entdecken mit ‘End Of All Hope’ vielleicht sogar einen neuen Hoffnungsträger des Genres.

Band Members:

Magnus Winterwild - Vocals, bass, keyboards

Joakim Jonsson - Guitar

Jens Klovegård - Guitar

Hampus Fasth - Drums

Latest Release